Die imposante Kreideküste, das mondäne Flair der Seebäder und der Charme der vergangenen Jahrhunderte – beeindruckend zeigt sich Rügen seinen Gästen mit einer Vielfalt und Abwechslung, die ihres Gleichen sucht. Als größte deutsche Insel nimmt Rügen fast 1.000 Quadratkilometer ein. Bekannt ist die Insel vor allem als Urlaubsdomizil. In Siebenmeilenschritten hat sich das Eiland seit den Anfängen des Tourismus zu einem der mit Abstand beliebtesten Reiseziele in Deutschland entwickelt. Rund eine Million Urlauber kann die Insel jedes Jahr begrüßen. Im weltweiten Vergleich landete Rügen beim Ranking unter den beliebtesten Urlaubsinseln der Deutschen 2009 hinter Mallorca und Gran Canaria auf dem dritten Platz.

Kreidefelsen, Sassnitz, Königsstuhl
Kreidefelsen, Sassnitz, Königsstuhl

Schon in der Historie ging von Rügen eine ganz besondere Magie aus. Viele Künstler haben sich in die Insel verliebt, haben sie als Inspirationsquelle für sich entdeckt und haben die schönsten Punkte in Bildern, aber auch in Gedichten und Romanen festgehalten. Viele, die das erste Mal nach Rügen reisen, haben vor allem die gigantischen Kreidefelsen, wie sie einst von Caspar David Friedrich gezeichnet wurden, vor ihrem inneren Auge.

Doch bevor Sie die legendäre Kreideküste erreichen, erstreckt sich direkt hinter dem Rügendamm plattes Land. Das sogenannte Muttland war einst jener Bereich der Insel, auf den die Sauen getrieben wurden. Beim Muttland handelt es sich um Zentralrügen. An das klammern sich die vielen kleinen Halbinseln, die alle ihr ganz eigenes Gesicht besitzen.

Kontrastreiche Küste auf insgesamt 574 Kilometern

Schon Gustav Carus wusste 1818 um die Besonderheit und Schönheit Rügens. Er war es, der dazu riet, sich der monotonen Natur in aller Ruhe und Stille hinzugeben. An Charme hat Rügen seither nicht verloren. Entlang der insgesamt 574 Kilometer langen Küste sorgen Bodden und Wieken immer wieder für Einschnitte und das so markante Bild der Insel.

Sandstrand in Rügen
Sandstrand in Rügen

Es gibt vieles, was Rügen mit all seinem Charme und Flair so besonders macht. Deutschlands größte Insel besitzt zahlreiche schier endlos erscheinende Sandstrände, die während des Sommers zum Entspannen und Sonnenbaden einladen. Einer der bekanntesten Namen, der heute mit dem Eiland in Verbindung gebracht wird, ist Caspar David Friedrich. Mit seinen Kunstwerken brachte er Rügen zahlreichen Menschen nahe und zeichnete ein außergewöhnliches Bild dieses charmanten Eilandes.

Nicht zuletzt ist es aber auch der Bäderstil in Orten wie Sellin und Binz, der den Charme von Deutschlands größter Insel ausmacht. Die in edlem weiß gehaltenen Villen zeichnen mit ihren kleinen Türmchen ein ganz besonderes Bild, das von Luxus, Ruhe und Architekturkunst vom Feinsten geprägt wird. Den Kontrast dazu bilden die Stieleichen von Vilm. Obwohl in den letzten Jahren der Tourismus mit großen Schritten Einzug gehalten hat, hat sich Rügen sein ursprüngliches Bild an vielen Stellen bis heute bewahrt. Schon 1993 wurde beispielsweise in Sellin die Deutsche Alleenstraße eingeweiht, die das traditionelle Bild Mecklenburg-Vorpommerns zeichnet.

Darüber hinaus hat Rügen noch einen ganz besonderen Spitzenwert vorzuweisen. So kommt die Insel im Jahr auf mehr als 1.900 Sonnenstunden.

Historie zum Greifen nah

Seit jeher scheint die Inselhistorie auf Rügen zum Greifen nah zu sein. Die Insel zeigt sich ihren Besuchern mit zahlreichen historischen Überbleibseln, die Charme und Vielfalt aufkommen lassen. Neben den steinalten Hünengräbern können Sie beispielsweise auch die mittelalterlichen Dorfkirchen und antikischen Villen in den Inselorten besuchen. Das Pendant dazu bilden die Fertigteilhäuser, die portabel sind und darüber hinaus im Schweizer Stil gebaut wurden. Vieles hat sich im Laufe der Jahrhunderte geändert. Geblieben ist jedoch eins: Die Insel an sich und das Meer, das Rügen einrahmt, sind die beiden unverwechselbaren Haupthelden.

Eine Möwe auf Rügen
Eine Möwe auf Rügen

Attraktionen hat Rügen für seine Besucher in großer Manier zu bieten. Herrschaftlich und schon aus der Ferne zu erkennen ist das Jagdschloss Granitz. Doch auch der Circus von Putbus, der Koloss von Prora, die Kreidefelsen sowie die legendären Störtebeker Festspiele, die jedes Jahr auf der Freilichtbühne in Ralswiek stattfinden, gehören zweifelsohne zu den Anziehungspunkten einer Insel, die überraschender kaum sein könnte.

Während es nach der Hauptsaison sehr schnell ruhig auf Rügen wird, muss im Sommer ein wenig mehr Geduld mitgebracht werden. Wer Rügen im Sommer ganz in Ruhe genießen möchte, sollte sein Urlauberbett zeitig verlassen. In den Morgenstunden, dann wenn die Insel schläft, zeigt sich ein atemberaubender Charakter, das von einem ganz besonderen Bild gekennzeichnet wird. Rund um das Muttland präsentiert sich ein Geflecht, das sich aus 30 Halb- und Nebeninseln zusammensetzt. Sie hinterlassen das typische Bild, das Rügen auf der Landkarte prägt.

Rügen bietet Zeit für Erlebnisse

Abwechslung, Action, auf Wunsch aber auch eine Extraportion Kultur sind an vielen Orten auf Rügen möglich. Die Insel ist nicht alleine ein Ziel für Faulenzer, sondern bietet jeden Tag etwas Neues zu entdecken. Nutzen Sie Ihren Urlaub, um eines der vielen Ziele anzusteuern. Lassen Sie sich beispielsweise auf ein kleines Abenteuer ein und entdecken Sie die größte Insel Deutschlands von einem Flugzeug oder Hubschrauber aus. Aus der Vogelperspektive zeigt sie sich auch im Sommer mit einer Ruhe und Gelassenheit, die ihr nicht zuzutrauen ist. In weiten Teilen ist die Inselnatur bis heute unberührt.

Wandern am Strand
Wandern am Strand

Ein Höhepunkt sind die unzähligen Naturschauspiele und Naturerlebnisse, die Rügen für seine Urlauber im Petto hat. Die Natur wartet mit spektakulären Ausblicken, verträumten Landschaften sowie manch einem kleinen Geheimnis auf. Zu den Höhepunkten gehören jedoch seit Jahrhunderten die schroffen Kreidefelsen, die eine atemberaubende Küste zeichnen. Sie ziehen ihre Beobachter ab dem ersten Moment in den Bann. Die saftig-grünen Wälder laden mit ihren uralten Bäumen zu ausgedehnten und erholsamen Wanderungen ein. Immer wieder bietet sich bei Spaziergängen und Wanderungen die Gelegenheit, den Blick über die weiten Landschaften schweifen zu lassen.

Die Alleen, die die Straßen einbetten, reichen oftmals bis zu den Boddenufern, die von Schilf markiert werden. Eines der Aushängeschilder ist auf Rügen der Nationalpark Jasmund. Er ist weit über die Grenzen der Insel hinaus aufgrund seiner Kreideküste bekannt. Hier liegen Kreidefelsen und Meer wie an kaum einem anderen Ort nah beieinander. Urtümliche Wälder wechseln sich mit Wiesen und Mooren ab. In dem Schutzgebiet sind heute zahlreiche Lebewesen zu Hause.

Lohnenswert ist ebenso ein Abstecher ins Biosphärenreservat Südost-Rügen. Hier erwartet Sie eine Kulturlandschaft, die über Jahrhunderte hinweg von einer einzigartigen Beschaffenheit geprägt wird. Bis in die heutige Zeit konnte die beeindruckende Landschaft Rügens erhalten werden. Schon 1990 wurde das Gebiet schließlich zum Biosphärenreservat erklärt und damit unter besonderen Schutz gestellt. Dieser Teil wurde einst schon von Jacob Grümbke als „Paradies von Rügen“ bezeichnet.

An wohl kaum einem anderen Ort liegen Natur und Historie so unverwechselbar nah beieinander wie in Prora. Hier befindet sich ein Nationales Naturerbe, das von höchster Bedeutung ist. Die Kombination, die sich hier zeigt, ist einzigartig. Direkt zwischen dem Kleinen Jasmunder Bodden sowie der Prorer Wiek befinden sich drei Ökosysteme, die sich quasi wie Perlen einer Kette aneinanderreihen. Neben dem Wald handelt es sich um Offenland und Feuchtgebiete. Inmitten der Landzunge Schmale Heide, die nahe Mukran zu finden ist, befinden sich mit den Feuersteinfeldern eine der größten Attraktionen, die die Region zu bieten hat.

Rügens herrschaftliche Seite

Erhalten blieb bis heute aber auch Rügens herrschaftliche Seite, die vor allem in atemberaubender Architektur zu erkennen ist. So gibt es auf Deutschlands größter Insel zahlreiche Schlösser und Gutshäuser, die in den vergangenen Jahrhunderten gebaut wurden. Sie wurden durch liebevolle Restaurationen am Leben erhalten. Nach dem Motto „Adel verpflichtet“ wurden die umfassenden Sanierungsarbeiten in den vergangenen Jahren durchgeführt und sorgen dafür, dass sich die Schlösser und Gutshäuser in neuem Glanz präsentieren. Die meisten herrschaftlichen Immobilien befinden sich inmitten der romantischen Gärten, die zu ausgedehnten Spaziergängen einladen. Lassen Sie sich in den Schlössern und Gutshäusern auf den Charme der längst vergangenen Jahrhunderte ein.

Eines dieser uralten Architekturmeisterwerke gibt sich mit dem Gutshaus in Libnitz zu erkennen. Gelegen in Trent auf Rügen ist es aufgrund seines Turms schon aus der Ferne deutlich zu sehen. Sehr empfehlenswert ist jedoch die Inneneinrichtung, von deren Teile bis heute noch als Originale vorhanden sind. Ein Highlight ist das Treppenhaus, in dem sich eine bemalte Balkendecke sowie Buntglasfenster und Außenlampen aus der Erbauungszeit befinden.

Der Baustil vom Gutshaus Maltzien ist für die Region eher untypisch. Die gelben Klinker sind ausgesprochen markant und schaffen bei dem Gutshaus einen hohen Wiedererkennungswert. Einst befand sich das imposante Anwesen im Besitz der von Kahldens. Ihr Wappen, bei dem es sich um einen Löwenkopf handelt, ist sowohl am Giebel als auch in der Turmuhr zu erkennen. Es zeigt außerdem das Motto der Familie: In Deo fortitudo.

Familienurlaub auf Rügen verspricht beste Unterhaltung

Ein sehr beliebtes Ziel ist Rügen nun schon seit Jahren für Familien. Kinder aller Altersklassen finden hier spannende Erlebnisse und ausreichend Action. Doch in erster Linie verspricht Familienurlaub auf Deutschlands größter Insel viel gemeinsame Zeit. Immer wieder bieten sich Ruhemöglichkeiten, aber auch interessante Ausflugsziele, die erkundet werden können. Deutschlands größte Insel ist eine regelrechte Schatzkiste, wenn es um Ausflüge und Unternehmungen der verschiedensten Art geht. Eines der beliebtesten Ziele von Familien ist natürlich das Meer. Doch auch die Freizeitsparks wie Karls Erlebnisdorf, der Kletterwald oder die zahlreichen Museen sind einen Besuch wert.

Ein Museum, das bei Kindern für regelrechte Faszination sorgt, ist das interaktive Experimenta in Prora. Hier ist Mitmachen ausdrücklich erlaubt. Das Mitmach-Museum besitzt eine überzeugende Ausstellungsfläche von mehr als 1.000 Quadratmetern und garantiert an etwa 100 Experimentierstationen die Wissensvermittlung der ganz besonderen Art. Kinder bekommen hier die Gelegenheit sich in den verschiedenen physikalischen Experimenten auszuprobieren.

Der rasende Roland
Der Rasende Roland

Ein Highlight für die Kleinen ist seit jeher der Rasende Roland. Die kleine Bahn ist noch immer auf der großen Insel unterwegs und das nun schon seit Jahrzehnten. Immer wieder passiert sie schnaufend die Wälder und Wiesen oder zieht über Felder. Gerade wenn sie sich auf den Weg in die Ostseebäder macht, pfeift und bimmelt sie während ihrer Fahrt und zieht damit die Blicke auf sich.

In Spyker wird Erdgeschichte zum Greifen nah. Hier befindet sich das Dinosaurierland Rügen, das mit unzähligen Ausstellungsstücken aufzuwarten weiß. Der 1.500 Meter lange Rundweg widmet sich der Geschichte der Dinosaurier. Die beeindruckenden Nachbildungen sind originalgetreu und zum Teil sogar beweglich. Während eines Spaziergangs lernen Klein und Groß viel über die frühzeitlichen Erdbewohner und können mit ihnen auf Tuchfühlung gehen.

Zu Fuß auf Rügen unterwegs

Ein Höhepunkt ist es. Rügen zu Fuß zu entdecken. Wer die Straßen hinter sich lässt und sich auf die kleinen Pfade durch den Wald wagt, entdeckt die größte deutsche Insel von einer ganz besonderen Seite. Rügen ist ein Paradies für Wanderer und bietet ihnen exzellente Routen und Möglichkeiten. Einer der Höhepunkte ist der Qualitätsweg Boddenpanoramaweg. Um sich auf eine Wanderung auf dem Weg zu begeben, gilt es die Gemeinde Neuenkirchen anzusteuern. Sie befindet sich auf zwei Halbinseln und liegt inmitten der sanften Boddenlandschaft. Der Wanderweg beginnt an der Maria-Magdalena Kirche, wo sich auch die älteste Glocke Rügens befindet.

Willkommen in Rügens Urlaubsregionen

Fischerdörfer in RügenRügen bietet seinen Gästen gleich mehrere Urlaubsregionen. Alle haben sie eines gemeinsam: Sie haben ihr ganz eigenes, außergewöhnliches Gesicht. Eines der bekanntesten Ziele ist die Halbinsel Mönchgut, die von mehreren Landzungen sowie Buchten geprägt wird. Mönchgut trennt den Greifswalder Bodden von der Ostsee. Noch heute wird die Landschaft von Wind und Wetter gekennzeichnet und hält für ihre Gäste zu jeder Zeit ein besonderes Schauspiel bereit. Die UNESCO hat Rügen als Biosphärenreservat anerkannt und hat es damit unter besonderen Schutz gestellt. Heute befinden sich hier noch immer charmante Fischerdörfer, aber auch bekannte Seebäder.

Eines der Aushängeschilder ist Binz, das mit seiner Seebrücke eines der Wahrzeichen von Rügen zu bieten hat. Ausgehend von der Seebrücke präsentiert sich ein wunderschöner Blick auf die Ostsee. Lohnenswert ist in Sellin ein Abstecher in den Palmengarten. Auf Mönchgut finden sich mit Baabe und Göhren zwei weitere Orte, die zu den bekanntesten Urlaubszielen auf Rügen gehören.

Im Nordosten Rügens erstreckt sich die Halbinsel Jasmund. Die meisten Besucher Rügens zieht es zumindest für einen Tagesausflug zu den weltbekannten Kreidefelsen. Alle Seiten der Halbinsel werden von der Ostsee gekennzeichnet. Eine Verbindung zur restlichen Insel besteht nur durch einen ausgesprochen schmalen Küstenstreifen. Urlauber treffen im Naturschutzgebiet auf eine spektakuläre Landschaft, die sich inmitten einer atemberaubenden, jedoch ebenso erholsamen Umgebung befindet. Hier kann das Nationalparkzentrum Königsstuhl besucht werden.

Im Zentrum Rügens ist die Stadt Bergen gelegen. Heute blickt die Stadt auf eine mehr als 1.000 Jahre umfassende Geschichte zurück. Neben einer bewegenden Geschichte ist es vor allem das nahe gelegene Ralswiek, das die Besucher anlockt. Hier befindet sich das mit Abstand erfolgreichste Sommer-Open-Air Theater in Deutschland. Schon seit 1993 finden hier die Störtebeker Festspiele statt, die jedes Jahr eine neue Geschichte von Störtebeker erzählen.

Ruhe, idyllische Wanderungen und ein atemberaubender Wald machen die Granitz aus. Hier erstreckt sich ein naturgeschütztes Waldgebiet auf Rügen, das zwischen Binz und Sellin gelegen ist. Kesselmoore und ein auffallend gutes Wanderwegenetz machen die Granitz aus.

Den nördlichsten Teil Rügens markiert die Halbinsel Wittow. Sie gilt als Paradies für Wanderer und Genießer. Gelegen zwischen dem Wieker und dem Jasmunder Bodden zeigt sie sich mit atemberaubender Schönheit. Die frische Ostseebrise hat Wittow in den letzten Jahren den Beinamen Windland beschert.

Sie lieben Puppen? Dann ist ein Besuch im Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum für Sie vielleicht genau das richtige. In Putbus im ehemaligen Affenhaus im Schlosspark befindet sich das Museum, in dem Sie eine Vielzahl historischer Puppen bestaunen können.

Das ehemalige Affenhaus, in dem sich das Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum befindet, wurde zur Zeit des Fürsten Malte erbaut. In dem historischen Ambiente kann man in den Kindheitserinnerungen schwelgen, dabei ein Stück selbstgebackenen Kuchen essen und gleichzeitig den Blick auf den Schwarnensee genießen. Das Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum eignet sich daher auch sehr gut als Ausflugsziel mit dem Fahrrad an einem schönen Sommertag.

Das Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum befindet sich direkt an einem der schönsten Parks in Norddeutschland, welcher im Jahr 1725 nach dem Vorbild von Sanssouci angelegt wurde. Fürst Malte gestaltete diesen später im Stil eines englischen Landschaftsparks.

Das folgende Video gibt einen kleinen Eindruck vom Museum:

Das Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum wurde im Jahr 1846 erbaut, welches ursprünglich exotische Affen beherben sollte. Doch schon kurze Zeit später wurde das Gebäude in ein Parkhäuschen umgebaut und diente bis zum Jahr 1945 zur Amtsverwaltung. Ab dem Jahr 1945 konnte man in dem heutigen Puppenmuseum auch wohnen. Seit 1994 befindet sich in dem Gebäude das Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum.

Im Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum findet man Puppen und Spielzeug von früher.

Wer möchte, kann im Rügener Puppenmuseum übrigens auch feiern. In die Räumlichkeiten passen bis zu 80 Personen. So kann man einen wunderschönen Abend zusammen mit Freunden verbringen und den Klängen aus dem Klavier lauschen oder aus einer Jukebox aus dem Jahr 1958.

Das Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum hat täglich geöffnet.

Weiterführende Links für Puppenliebhaber: